PRESSEMELDUNG Kommerzielle Schifffahrt

Rolls-Royce und Lürssen setzen auf Methanol-Antrieb für große Yachten

Veröffentlicht am 29 September 2022

Bilder [1 Dateien, 1 MB]

  • Vorreiter für nachhaltige Entwicklung des Yachtbetriebs
  • Erster Schritt:   Demonstration der Technologie als F&E-Anwendung, die auch als Blockheizkraftwerk auf der Werft genutzt wird


Rolls-Royce und der Yacht- und Schiffbauer Lürssen machen sich stark für Methanol als umwelt- und klimafreundlichen Treibstoff für Yachten. In der gemeinsamen Entwicklung sind bereits konkrete Projekte bis hin zum Antrieb einer Lürssen-Yacht mit mtu-Methanolmotoren von Rolls-Royce. Das gaben beide Unternehmen im Rahmen der Monaco Yacht Show bekannt, der weltgrößten Messe für Yachten der oberen Größenklasse.

Yachten mit einer Länge ab ca. 75 Metern, auf die sich das gemeinsame Vorhaben bezieht, bieten großes Potenzial für den Antrieb mit Methanol – im Idealfall mit „grünem“ Methanol. Dieser synthetische Treibstoff wird unter Einsatz von elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen wie Solar- oder Windparks hergestellt. Zur Herstellung des synthetischen Methanols wird der Atmosphäre (klimaschädliches) Kohlendioxid entnommen (und umgewandelt). Dies entspricht der Menge, die beim Betrieb der Motoren mit dem „grünem“ Methanol entsteht – die Klimabilanz ist damit ausgeglichen.Des Weiteren emittiert ein Methanolmotor deutlich weniger Partikel als ein vergleichbarer Dieselmotor und er kommt ohne SCR-Abgasnachbehandlung aus.

Daniel Chatterjee, Direktor für Nachhaltigkeit, Technologiemanagement und Regulatory Affairs beim Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems, und Peter Lürßen, Gesellschafter und CEO von Lürssen, diskutierten während der Monaco Yacht Show die Chancen und Herausforderungen dieses Vorhabens. „Methanol hat in der Diskussion um Alternativen zum fossilen Diesel derzeit die Nase vorn“, sagt Chatterjee, der sich in zahlreichen Gremien mit der Frage des Treibstoffs der Zukunft intensiv beschäftigt. „Herausforderungen bei Lagerung und Verwendung sind zwar vorhanden, weil Methanol leicht entzündlich ist. Aber der Treibstoff ist bei normalen Umgebungstemperaturen flüssig und so sind diese Herausforderungen ähnlich zu anderen Kraftstoffen sicher beherrschbar“, so Chatterjee weiter.

Wesentlicher Unterschied und damit eine Herausforderung für die Schiffsarchitekten Schiffbauingenieure ist, dass Methanol bei gleichem Brennwert wie Diesel etwa 2,4-mal mehr Volumen aufweist, die Tanks also entsprechend größer sein müssen. „Unsere Kunden möchten möglichst wenig Raum in ihrem Schiffsrumpf für Antrieb und Treibstofflagerung verwenden. Methanol hat hier zwar Nachteile gegenüber Diesel, aber deutliche Vorteile gegenüber anderen Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Wir sehen mittlerweile, dass sich die heutigen Interessenten für künftige Yachten verstärkt Gedanken machen, wie sie den Betrieb ihres Schiffs möglichst klima- und umweltfreundlich gestalten können“, stellt Peter Lürßen fest. „Wir registrieren deshalb die wachsende Bereitschaft bei künftigen Kunden, sowohl in neue Technik zum Klimaschutz zu investieren als auch Platz dafür im Schiff zur Verfügung zu stellen.“

„Lürssen steht für die Spitzenklasse im Bau von großen und ganz großen Yachten. Wir sind stolz, seit Jahrzehnten Partner für die Lieferung innovativer und höchst anspruchsvoller Antriebssysteme zu sein. Das ist technisch immer wieder herausfordernd und das wird beim Methanolmotor genau so sein, vor allem wenn wir als Vorreiter in der Branche die Marschrichtung beeinflussen wollen. Wer, wenn nicht wir, hat die Möglichkeit, derart richtungsweisende Impulse zu geben, um die Schifffahrt in eine klimafreundliche Zukunft zu führen“, sagt Denise Kurtulus, Vice President Marine beim Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems. „Wir sind beide überzeugt, dass Methanol einer der wichtigsten Energieträger der Zukunft für die Schifffahrt sein wird. Deshalb werden wir das steigende Klimabewusstsein der Gesellschaft und unserer Kunden nutzen, um die Richtung für die Branche vorzugeben und weiterzuentwickeln“, so Kurtulus weiter.

Rolls-Royce entwickelt derzeit einen Methanolmotor auf Basis der mtu-Erfolgsbaureihe 4000. Im Gegensatz zum Dieselmotor, dessen Treibstoff sich unter hohem Druck selbst entzündet, wird Methanol mit seinem niedrigeren Flammpunkt durch eine Zündkerze fremdgezündet, ähnlich wie bei einem Otto-Benzinmotor.

„Trotz steigendem Klimabewusstsein müssen wir unsere Kunden von Methanol als Treibstoff überzeugen, da die Leistung eines Motors bei gleichem Gewicht und Volumen geringer sein wird als die eines Dieselmotors“, sagt Lürssen-Geschäftsführer Dr. Justus Reinke. Weil der Bau von großen Yachten, wie sie aus den Lürssen-Werften kommen, vergleichsweise langen zeitlichen Vorlauf erfordert, will er die Kunden quasi an Land überzeugen, noch bevor die erste Methanol-Yacht schwimmt. „Wir wollen mit Rolls-Royce zusammenarbeiten, um ein stationäres methanolbetriebenes Blockheizkraftwerk in einer unserer Werften als Demonstrator für unsere Kunden zu betreiben“, so Dr. Reinke. Gleichzeitig will das Unternehmen das Methanol-Blockheizkraftwerk als Energiequelle in einer eigenen Werft einsetzen, um den Betrieb so nachhaltiger zu gestalten. Die mechanische Energie wird für   elektrischen Strom genutzt, die Wärme des Motors geht ins Wärmenetz der Werft. „So reduzieren wir den CO2-Fußabdruck unserer Werft ganz beträchtlich. Denn wir wollen nicht nur unseren Kunden mehr Nachhaltigkeit ermöglichen, sondern auch selbst ein Vorbild sein“, betont Peter Lürßen und Geschäftsführer Dr. Justus Reinke ist sich sicher: „Lürssen und Rolls-Royce werden gemeinsam ein Stück Yacht-Geschichte schreiben.“

  


Über Rolls-Royce Holdings plc

  1. Rolls-Royce ist Vorreiter bei Antriebs- und Energielösungen, die die Gesellschaft verbinden, antreiben und schützen. Wir haben uns verpflichtet, bis 2030 Klimaneutralität in unserem Betrieb zu erreichen (ohne Produkttests) und sind der UN-Kampagne Race to Zero im Jahr 2020 beigetreten. Damit bekräftigen wir unser Bestreben, eine grundlegende Rolle dabei zu spielen, dass die Bereiche, in denen wir tätig sind, bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden.
  2. Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter. Unter der Marke mtu vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Öl- und Gasindustrie sowie Diesel- und Gassysteme und Batteriecontainer für sicherheitskritische Anwendungen, zur Dauerstromerzeugung, für Kraft-Wärme-Kopplung und für Microgrids und beschäftigt sich intensiv mit der Entwicklung klimaneutraler Lösungen.
  3. Rolls-Royce hat Kunden in mehr als 150 Ländern, darunter mehr als 400 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräfte und Seestreitkräfte, sowie mehr als 5.000 Energie- und Kernenergiekunden.
  4. Der bereinigte Jahresumsatz 2021 betrug 10,95 Milliarden britische Pfund, der bereinigte operative Gewinn lag bei 414 Millionen Pfund und wir investierten 1,18 Milliarden britische Pfund in Forschung und Entwicklung. Rolls-Royce unterstützt ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologie-Centern, durch die Rolls-Royce-Ingenieure unmittelbar an wissenschaftlicher Spitzenforschung teilhaben.
  5. Rolls-Royce Holdings plc ist ein börsennotiertes Unternehmen (LSE:RR., ADR: RYCEY, LEI: 213800EC7997ZBLZJH69).

Kontakt

Wolfgang Boller Leiter externe Kommunikation, Pressesprecher Regional- und Wirtschaftsmedien
Tel.:
+49 7541 90 2159
E-mail::