PRESSEMELDUNG Naval Solutions

Damen beauftragt Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems mit der Lieferung des Automationssystems mtu NautIQ Master für die Fregatten F126 der Deutschen Marine

Veröffentlicht am 25 Januar 2022

Bilder [2 Dateien, 3 MB]

  • Integriertes Schiffsautomationssystem mtu NautIQ Master und Equipment Health Management System mtu NautIQ Foresight bilden das Führungs- und Automationssystem (FüSAS) der F126-Schiffe  

Der Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen wird das Führungs- und Automationssystem (FüSAS) für die vier neuen F126-Fregatten der Deutschen Marine liefern. Die Lieferung besteht aus den Komponenten integrierte Schiffsautomation (IPMS) und Condition Monitoring System (CMS). Dafür liefert Rolls-Royce seine Lösungen mtu NautIQ Master und mtu NautIQ Foresight. Der entsprechende Vertrag mit dem Hauptauftragnehmer Damen Naval wurde am 21. Januar 2022 abgeschlossen. Bestandteil dieses Vertrages sind ebenfalls die Systeme Brandmeldeanlage, Personenortung und CCTV. Es ist der erste Auftrag für mtu NautIQ-Produkte im Navy-Bereich, seit Rolls-Royce sein erweitertes Schiffsautomations-Portfolio vorgestellt hat, das nun mtu- und Servowatch-Technologien vereint. Rolls-Royce hatte Servowatch, einen Anbieter von integrierten Schiffsautomationslösungen, im Jahr 2020 übernommen.

Hein van Ameijden, Managing Director von Damen Naval, sagte: „Mit Rolls-Royce und seinen mtu-Automationsprodukten haben wir den richtigen Partner für die integrierten Systeme zur Automatisierung der Führungssysteme gefunden. Das ist High-Tech Made in Germany. Sie wird einen effizienten Betrieb der Schiffe ermöglichen und eine optimale Verfügbarkeit sicherstellen, so dass die Deutsche Marine ihre Aufgaben jederzeit und überall erfüllen kann – dank des Know- hows und der Erfahrung der Ingenieure und Entwickler des in Deutschland ansässigen Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems.“     

Knut Müller, Vice President Global Governmental beim Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems mit Sitz in Friedrichshafen, sagte: „Dieser Auftrag ist ein bedeutender Meilenstein für unser bewährtes und neu benanntes Schiffsautomations-Portfolio mtu NautIQ. Er beweist, dass unsere Strategie, Lösungen von der Brücke bis zum Propeller zu liefern, der richtige Weg ist. Wir sind weltweit der einzige Antriebshersteller, der auch die elektronische Plattform zur Überwachung und Steuerung des gesamten Schiffes liefern kann, und wir sind stolz darauf, dass Damen und die Bundeswehr uns für dieses wichtige und prestigeträchtige Projekt ausgewählt haben.“  

mtu NautIQ Master ist die neueste Version des IPMS von Rolls-Royce, das die Vorteile der bewährten mtu- und Servowatch-Produkte vereint. Es bietet die gleichen Grundfunktionen wie die Vorgängerversion, jedoch ergänzt um weitere Funktionen und auf einer wesentlich flexibleren und zukunftssicheren Plattform. mtu NautIQ Foresight ist das Equipment Health Management System von Rolls-Royce für den Einsatz in der Schifffahrt. Rolls-Royce hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten im Markt für Schiffsautomation erfolgreich positioniert und Lösungen für Kunden weltweit in einer Vielzahl von Anwendungen geliefert. Mit mtu NautIQ bietet Rolls-Royce ein zukunftssicheres Portfolio fortschrittlicher Lösungen für das gesamte Schiff.  

Damen und Rolls-Royce verbindet eine langjährige Zusammenarbeit im Schiffbau. Unter anderem hat Rolls-Royce die Dieselmotoren für das von der Königlichen Niederländischen und Deutschen Marine genutzte Joint Support Ship Karel Doorman und das Unterstützungs- und Forschungsschiff Nuyina geliefert, das Damen im August an die australischen Antarktis-Kräfte ausgeliefert hat.

Damen Naval baut die vier Fregatten der Klasse 126 zusammen mit seinen Partnern Blohm+Voss und Thales, nachdem die Partner im Jahr 2020 als Ergebnis einer mehrjährigen europäischen Ausschreibung als erfolgreiche Bieter ausgewählt wurden. Das erste Schiff wird voraussichtlich 2028 in Hamburg an die Deutsche Marine ausgeliefert. Alle Bauarbeiten werden in Deutschland durchgeführt, in Hamburg, Kiel und Wolgast.

Über Damen Shipyards Group

Damen Shipyards Group – Oceans of Possibilities

Die Damen Shipyards Group existiert seit über neunzig Jahren und bietet weltweit Lösungen für den Schiffsbau in den Bereichen Planung, Bau, Umbau und Reparatur von Schiffen und Schiffskomponenten an. Durch die Integration von Systemen schaffen wir innovative, qualitativ hochwertige Plattformen, die unseren Kunden einen maximalen Mehrwert bieten.

Unsere wichtigsten Werte sind Kameradschaft, Handwerkskunst, Unternehmertum und Verantwortungsbewusstsein. Wir streben an, der nachhaltigste Schiffbauer der Welt zu werden, und zwar durch Digitalisierung, Standardisierung und Serienbau unserer Schiffe.  

Damen betreibt 35 Werften und 20 weitere Unternehmen in 20 Ländern, unterstützt von einem weltweiten Vertriebs- und Servicenetz. Die Damen Shipyards Group beschäftigt mehr als 12.000 Menschen direkt.  

Über Rolls-Royce Holdings plc

  1. Rolls-Royce ist Vorreiter bei Antriebs- und Energielösungen, die die Gesellschaft verbinden, antreiben und schützen. Wir haben uns verpflichtet, bis 2030 Klimaneutralität in unserem Betrieb zu erreichen [ausgenommen Produkttestläufe] und sind 2020 der UN-Kampagne "Race to Zero" beigetreten. Damit unterstreichen wir unser Ziel, die Sektoren, in denen wir tätig sind, entscheidend dabei zu unterstützen, bis 2050 klimaneutral zu werden.   
  2. Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter. Unter der Marke mtu vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Öl- und Gasindustrie sowie Diesel- und Gassysteme und Batteriecontainer für sicherheitskritische Anwendungen, zur Dauerstromerzeugung, für Kraft-Wärme-Kopplung und für Microgrids.
  3. Rolls-Royce hat Kunden in mehr als 150 Ländern, darunter mehr als 400 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräfte und Seestreitkräfte, sowie mehr als 5.000 Energie- und Kernenergiekunden.
  4. Der Jahresumsatz 2020 betrug 11,76 Milliarden britische Pfund und wir investierten 1,25 Milliarden britische Pfund in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen unterstützt ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologie-Centern, durch die Rolls-Royce-Ingenieure unmittelbar an wissenschaftlicher Spitzenforschung teilhaben.  

Kontakt

Rolf Behrens Pressesprecher Mobile Power Solutions
Tel.:
+49 7541 90 3461
E-mail::