PRESSEMELDUNG Öl & Gas

Rolls-Royce feiert 25 Jahre Spitzenleistung der mtu-Baureihen 2000 und 4000

Veröffentlicht am 27 Oktober 2021

Bilder [10 Dateien, 22 MB]

  • Die meistverkauften mtu-Motorenbaureihen feiern ihr 25. Jubiläum
  • CO2-neutraler Betrieb ab dem Jahr 2023 möglich durch den Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe
  • Mehr als 320 Millionen Betriebsstunden

Über 100.000 verkaufte Motoren, mehr als 320 Millionen Betriebsstunden – die mtu-Motoren der Baureihen 2000 und 4000 von Rolls-Royce sind eine Erfolgsstory. Jetzt feiert Rolls-Royce das 25. Jubiläum der Baureihen, die seit einem Vierteljahrhundert immer wieder neue Maßstäbe in ihrer Klasse setzen. 52.000 Mal hat Rolls-Royce Power Systems bereits Motoren der Baureihe 4000 ausgeliefert, sogar mehr als 65.000 Mal die der Baureihe 2000. Überall auf der Welt sind die Motoren mobil und stationär im Einsatz und überzeugen mit Zuverlässigkeit, Effizienz und einem kontinuierlich geringeren Kraftstoffverbrauch und Emissionsausstoß.

Als die damalige MTU Friedrichshafen die Motoren auf der Hamburger Schiffsmesse SMM im Oktober 1996 enthüllten, überzeugten sie die Fachwelt sofort. Als erste ihrer Art waren die Dieselmotoren der Baureihe 4000 mit serienmäßiger Common-Rail-Einspritzung ausgestattet – noch bevor das in der Automobilindustrie Standard wurde. „Die Motoren waren ihrer Zeit weit voraus und gelten seither als Branchenstandard“, so Otto Bücheler, der von Beginn an die Entwicklung der Motoren begleitet hat und heute die Entwicklung von Marinemotoren der mtu-Baureihe 4000 leitet.

Verbrennungsmotoren für die Zukunft

„Die Motoren haben nicht nur eine beeindruckende Geschichte. Sie werden Rolls-Royce Power Systems auch in eine noch erfolgreichere Zukunft begleiten“, sagt Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems. Ab dem Jahr 2023 werden sowohl die Motoren der Baureihe 4000 als auch die der Baureihe 2000 für den Einsatz mit nachhaltigen Kraftstoffen zertifiziert sein. „CO2-neutrale Mobilität und Energieerzeugung ist somit durch den Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe auch mit Verbrennungsmotoren möglich“, ergänzt COO Dr. Otto Preiss.

Emissionen als Entwicklungstreiber

Hohe Leistung und Zuverlässigkeit bei geringen Emissionen stehen im Vordergrund der ständigen Weiterentwicklung. Ganz aktuell haben Motoren der Baureihe 4000 für Yachten und kommerzielle Schiffe mit der EPA-Tier-4-Zertifizierung die Königsklasse der Emissionsvorschriften erreicht. Die Tatsache, dass die Emissions-Grenzwerte je nach Motoranwendung und Einsatzland unterschiedlich sind, fordert die Entwickler zusätzlich heraus. „Wir verbessern die Motoren ständig, und wenn ich mir einen heutigen 4000er- oder 2000er-Motor anschaue, dann haben wir die meisten Bauteile neu entwickelt, um die gestiegenen Anforderungen an Leistung, Verbrauch und Emissionen zu erfüllen“, so Otto Bücheler. Dennoch haben die Motoren ihr typisches Gesicht und die Außenabmessungen behalten, denn eins war den Ingenieuren immer wichtig: Die Optik der Motoren, und damit die Schnittstellen zu den Kundenanwendungen, sollten sich möglichst wenig verändern, damit auch ältere Fahrzeuge mit neuen Motoren remotorisiert werden konnten.

Vielfalt macht Motoren einzigartig

Was die Motoren der Baureihe 4000 bis heute einzigartig macht, ist ihre Vielseitigkeit. Sie kommen in Aggregaten zur Stromerzeugung genauso zum Einsatz wie in Muldenkippern, Luxusyachten oder Lokomotiven. Auch die kleinere Baureihe 2000 überzeugt durch ihre vielfältige Nutzungsmöglichkeit. Sie treibt wie auch die Baureihe 4000 Yachten, Fähren, Baustellenfahrzeuge, Muldenkipper oder Stromaggregate an, für die weniger Leistung benötigt wird. Die Baureihe 4000 gibt es mit 8, 12, 16 und 20 Zylindern mit 720 bis 4.300 Kilowatt Leistung. Die Baureihe 2000 gibt es in Varianten mit 8, 10, 12, 16 und 18 Zylindern, sie hat je nach Modell 452 bis 1.939 Kilowatt Leistung. Beide Motoren haben jeweils eine einheitliche Plattform und werden auf Basis dieser für ihre jeweiligen Anwendungen spezifiziert.

Der Motor kann auch mit Gas

Schon drei Jahre nach der Einführung der Dieselmotorenvariante der mtu-Baureihe 4000 kam der 4000er im Jahr 1999 auch als stationäre Gasmotor-Variante zur Stromerzeugung auf den Markt. Am 1. Juli 2020 feierten die Gasmotoren der Baureihe 4000 für mobilen Einsatz in Schiffen ihre Premiere. Seitdem treiben sie in den Niederlanden zwei Fähren der Reederei Doeksen an. Die mtu-Gasmotoren unterschreiten die Grenzwerte aktueller Emissionsrichtlinien (IMO III) bereits ohne Abgasnachbehandlung erheblich - so liegt z.B. die Partikelmasse unter der Nachweisgrenze. Sie stoßen keine Schwefeloxide aus und nur geringe Mengen an Stickoxiden.

Einsatz in Hybridsystemen macht Antriebssysteme effizienter

In Zukunft wird ein Schwerpunkt der Entwicklungen der Motoren weiter darin liegen, die Schadstoff- und Treibhausgas-Emissionen zu minimieren. Neben der Freigabe der Motoren für nachhaltige Kraftstoffe, die einen CO2-neutralen Betrieb ermöglichen, ist auch der zunehmende Einsatz der 2000er und 4000er-Motoren in Hybridsystemen ein wichtiges Entwicklungsziel. Denn in Kombination mit Elektromotoren und Batterien können Antriebssysteme noch effizienter betrieben werden. „Die Baureihen 2000 und 4000 sind nicht nur heute unsere Erfolgsprodukte, wir wollen mit ihnen auch in eine klimaneutrale Zukunft gehen und sie so nachhaltig weiterentwickeln, dass wir in 25 Jahren das nächste Jubiläum feiern können“, resümiert Schell.

Mehr Informationen zu den Baureihen, Storys, Portraits und Hintergründe lesen Sie auf der Jubiläumsseite http://www.mtu-solutions.com/happy25mtu2000and4000

Pressefotos zum Herunterladen finden Sie unter
https://www.mtu-solutions.com/eu/en/news-and-media/media-center.html

Über Rolls-Royce Holdings plc

  1. Rolls-Royce ist Vorreiter bei Antriebs- und Energielösungen, die die Gesellschaft verbinden, antreiben und schützen. Wir haben uns verpflichtet, bis 2030 Klimaneutralität in unserem Betrieb zu erreichen. Wir sind der UN-Kampagne Race to Zero im Jahr 2020 beigetreten und haben uns verpflichtet sicherzustellen, dass unsere neuen Produkte bis 2030 und alle unsere Produkte bis 2050 klimaneutral betrieben werden können.
  2. Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter. Unter der Marke mtu vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Öl- und Gasindustrie sowie Diesel- und Gassysteme und Batteriecontainer für sicherheitskritische Anwendungen, zur Dauerstromerzeugung, für Kraft-Wärme-Kopplung und für Microgrids.
  3. Rolls-Royce hat Kunden in mehr als 150 Ländern, darunter mehr als 400 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräfte und Seestreitkräfte, sowie mehr als 5.000 Energie- und Kernenergiekunden.
  4. Der Jahresumsatz 2020 betrug 11,76 Milliarden britische Pfund und wir investierten 1,25 Milliarden britische Pfund in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen unterstützt ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologie-Centern, durch die Rolls-Royce-Ingenieure unmittelbar an wissenschaftlicher Spitzenforschung teilhaben.
  5. Rolls-Royce Holdings plc ist ein börsennotiertes Unternehmen (LSE:RR., ADR: RYCEY, LEI: 213800EC7997ZBLZJH69).

Contacts

Silke Rockenstein Pressesprecherin Fachpresse, alle Regionen
Tel.:
+49 7541 90 7740
E-mail::