STORY Kommerzielle Schifffahrt

Reiner Antrieb

Veröffentlicht am 16 März 2021 von Katrin Auernhammer, Bilder von WETA, Bilgin, Rolls-Royce

Neue Entwicklungen in Kombination mit einer SCR-Anlage machen Motoren umweltfreundlicher
San Francisco Bay, USA

Was ist der Marine-Antrieb der Zukunft? Daran arbeiten Ingenieure weltweit. Im Blick: Brennstoffzellen, alternative Kraftstoffe und Batterien. Doch diese Technologien sind noch nicht soweit, bis sie Markterprobt sind wird es noch Jahre dauern. Saubere Motoren sind jedoch heute schon gefragt   - und verfügbar. In Kombination mit einer SCR-Anlage, die die Stickoxide stark reduziert, ist der Dieselmotor eine saubere Alternative.  

Umweltfreundlichere Motoren in der San Francisco Bay

In der US-amerikanischen San Francisco Bay achtet man besonders genau auf den Ausstoß schädlicher Emissionen, denn die Küstenregion ist geschützt und gilt als Kaliforniens wichtigstes Biotop. WETA Ferries betreibt in der Bay 15 Passagierfähren, die im täglichen Betrieb Pendler und Touristen transportieren – vor der Covid-19-pandemie waren das mehr als drei Millionen pro Jahr. WETA Ferries ist mit den neusten Schiffen seiner Flotte ein absoluter Vorreiter: Die neuen Katamarane - die ersten in den USA – erfüllen die US-amerikanische Emissions-Richtlinie EPA Tier 4. Dafür wurde der erste Katamaran Pyxis von der American Ship Review als Schiff des Jahres 2020 ausgezeichnet. Ein Grund dafür ist das Antriebssystem der Fähren: zwei 16-Zylinder-mtu-Motoren der weiterentwickelten Baureihe 4000 in Kombination mit der von Rolls-Royce entwickelten mtu-SCR-Anlage sorgen dafür, dass die Fähren die strikten Emissions-Richtlinien einhalten.

Die aktuellen Emissions-Richtlinien stellen Schiffsarchitekten, Werften, Betreiber und Motoren-Hersteller vor Herausforderungen. Denn die Motoren sind mit einer SCR-Anlage ausgestattet, für die in den engen Maschinenräumen Platz geschaffen werden muss. „Kunden müssen nicht nur den Platz für die SCR-Anlage berücksichtigen, sondern auch den Platz für Rohre und Reduktionsmitteltanks oder zum Warten der Anlage“, erklärt Andreas Peters, mtu-Anwendungsingenieur bei Rolls-Royce.

Pyxis, ein Katamaran von WETA Ferries, wurde auch wegen seines umweltfreundlichen Antriebssystems als Schiff des Jahres 2020 ausgezeichnet.

Bei den drei neuen Fähren von WETA arbeiteten die Werft Dakota Creek Industries, das Designteam von AMD Ferries und die Rolls-Royce-Ingenieure für mtu-Motoren von Anfang an eng zusammen, um für alle die bestmögliche Lösung zu finden. „Es war eine Herausforderung, nicht mehr Platz als nötig zu beanspruchen und dabei trotzdem alle Kriterien bezüglich der Anbauten und Wartungsfreundlichkeit zu erfüllen. Aber indem wir von Anfang an eng zusammengearbeitet haben, gingen Planung und Bau zielstrebig voran“, erzählt Jeff Sherman, vom Rolls-Royce-Vertrieb für mtu-Marine-Motoren in den USA.

Vier Touren absolviert die Pyxis täglich zwischen Vallejo und San Francisco. Pro Fahrt transportiert sie bis zu 445 Passagiere, die die Fähre nutzen, um den verstopften Straßen und ausgelasteten öffentlichen Verkehrsmitteln auszuweichen. Rund eine Stunde dauert die Fahrt. Die zwei mtu-Motoren der Baureihe 4000 beschleunigen die Fähre mit jeweils 2.560 Kilowatt Leistung auf bis zu 34 Knoten Geschwindigkeit. Gleichzeitig erfüllt das Antriebssystem die Umweltanforderungen: Durch Weiterentwicklungen bei der Aufladung, beim Verbrennungsprozess und der Einspritzung der Motoren in Kombination mit dem neuen SCR-System werden die Stickoxid-Emissionen gegenüber der Emissionsvorschrift IMO II um 75 Prozent reduziert und die Partikel-Emissionen gegenüber EPA Tier 3 um 65 Prozent.

Youtube Video

Zwei Lösungen für Yachten

Während der Platz auf Fähren und Schleppern noch vergleichsweise geräumig ist, geht es in Motoryachten sehr viel enger zu. Dennoch müssen auch hier die Richtlinien eingehalten werden. Rolls-Royce hat deshalb verschiedene Lösungen entwickelt, wie mtu-Motor und SCR-Anlage kombiniert werden können. So gibt es die SCR-Anlage in zwei verschiedenen Variationen: würfelförmig oder als flache Box, die meistens für den Yachtbau attraktiver ist. Beide Variationen stellt Rolls-Royce im mtu-Werk in Ruhstorf her. Die SCR-Anlagen sind speziell auf die mtu-Motoren abgestimmt, so dass der Kunde eine zuverlässige Gesamtlösung bekommt.

Bei der türkischen Werft Bilgin entstehen derzeit drei 80-Meter Yachten, die die IMO-III-Richtlinien erfüllen werden. Angetrieben werden sie von der bisherigen Generation der mtu-Baureihe 4000 M03 mit eigens darauf abgestimmter SCR-Anlage. Dafür wurden die 16V-Motoren leicht angepasst und beispielsweise mit modifizierten Turboladern und einer neuen Generation Motorreglern mit optimierter Abstimmung versehen. Das mtu-SCR-System ist komplett geregelt mit Echtzeit-Stick-oxid-Messung vor und nach der SCR-Box. Damit ist eine präzise Dosierung des Reduktionsmittels sichergestellt.

„Gerade im Yachtbereich steigen die Anforderungen an das Antriebssystem. Die Kunden wünschen zum einen leistungsfähige Motoren, zum anderen sollen diese so sauber wie möglich sein, um auch in geschützte Gegenden einfahren zu können. Das grüne Image ist auch hier enorm wichtig“, so Denise Kurtulus, Vertriebsleiterin für Yacht und kommerzielle Anwendungen bei Rolls-Royce. Deshalb lassen viele Yachtkunden zusätzlich einen Dieselpartikelfilter installieren, der bisher nicht vorgeschrieben ist.  

  

Die Bilgin 263 ist nicht nur die größte in der Türkei gebaute Yacht, es ist auch die erste die die Abgasemissionsrichtlinie IMO-3 erfüllt.


Die Antriebs-Lösung der Bilgin-Yachten ist bereits nach IMO  III zertifiziert. Damit zählen die Yachten zu den saubersten ihrer Klasse. Bei der Pyxis und ihren Schwesterschiffen erfolgte die Zertifizierung im Dezember 2020. „Wir waren sehr zuversichtlich, was die Zertifizierung angeht. Unsere Motoren in der Pyxis sind bisher mehr als 2.800 Betriebsstunden zuverlässig gelaufen und wir überwachen den Betrieb genau“, Michael Drews, Programmleiter für die mtu-Baureihe 4000 mit Abgasnachbehandlung für maritime Anwendungen.


Die maritime Energiewende startet gerade erst. Dafür prüft Rolls-Royce verschiedene Lösungen: von mobilen Gasmotoren über Hybrid-Antrieben oder Motoren mit methanbasierten Kraftstoffen aus erneuerbaren Quellen bis hin zu einem Antrieb basierend auf Brennstoffzellen. „Die Dekarbonisierung des Antriebs ist unser Ziel“, erklärt Daniel Chatterjee, Leiter des Green & Hightech-Programms.  

Ähnliche Artikel

Kommerzielle Schifffahrt

Grünes Methanol für mtu-Schiffsmotoren

von Peter Thomas

Kurs auf die Zukunft mit E-Methanol: Rolls-Royce entwickelt schnelllaufende mtu-Methanolmotoren als Game-Changer für die klimafreundliche Schifffahrt.

Mehr

Kommerzielle Schifffahrt

Mit Hightech nach Helogland

von Anne-Katrin Wehrmann

Das Equipment Health Management System mtu NautIQ Foresight macht den Katamaran "Halunder Jet" jetzt noch zuverlässiger und effizienter.

Mehr

Kommerzielle Schifffahrt

Erster mtu-Gasmotor in neue Bodenseefähre eingebaut

von Silke Rockenstein

Eine neue, von zwei mtu-Gasmotoren angetriebene Fähre ergänzt die Flotte der Stadtwerke Konstanz auf dem Bodensee. In wenigen Monaten soll das „Fährschiff Nr. 14“ in den Probebetrieb gehen.

Mehr

Connect with Us

Customer Assistance Center

Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.

Mehr

Sales & Service Locator

Finden Sie Ihren nächsten Sales & Service Partner.

Mehr

mtu Stories

Reportagen, Nachrichten und Interviews über mtu-Produkte und -Lösungen.

Mehr